Heizölpreise-Trend: Heizöl- und Rohölpreise geben heute nach (24.01.2019)

Brentölpreis fällt unter die Marke von 61 USD/Barrel - Euro bleibt weiter unter der Marke von 1,14 - Heizölpreise fallend erwartet

Heizölpreise: Die bundesdurchschnittlichen Heizölpreise für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) schlossen am Mittwochabend gegenüber dem Schlussstand vom Vortag mit einem leichten Plus von 0,3 % - konkret stand der Heizölpreis bei 69,79 Euro/100 L - damit bliebt der Heizölpreis unter die Heizölpreismarke von 70 Euro/100 L.

Gegenüber dem Heizölpreisstand vom 1.01.2019 sind die Heizölpreise aktuell um 5,3 % gestiegen.

Heizölpreise-Tendenz: Unter Berücksichtigung der Börsenentwicklungen vom Mittwoch und dem aktuellen Stand der Börsen am Donnerstagvormittag gehen wir heute für die Heizölpreise von folgender Tendenz aus: fallend!

 

Bereich Schlusskurs
22.01.2019
Schlusskurs
23.01.2019
Veränderung
zum Vortag
Tendenz
24.01.2019
Heizölpreis (€/100L)
3.000 L Standardqual.
69,59 69,79

+ 0,3 %

Rohölsorte Brent
(US-Dollar/Barrel)
61,50 61,14 - 0,6 %
Wechselkurs
(Euro/US-Dollar)
1,1363 1,1381 + 0,2 %

 

Als Hauptursachen für die Entwicklung der Heizölpreise können folgende preisbestimmenden Faktoren vom Mittwoch und dem heutigen Tag herangezogen werden:

1. Ölpreise: Der Ölpreis für die Sorte Brent für eine Auslieferung im Monat März 2019 schloss am Mittwochabend mit einem Minus von 0,6 % bei 61,14 USD/Barrel und bleibt damit weiter klar unter die Ölpreismarke von 62 USD/Barrel. Hauptauslöser für den Ölpreisrückgang waren die vom API am gestrigen Nachmittag gemeldeten US-Öllagerbestandsdaten für die letzte Woche. So sind die 3 Mineralölproduktgruppen in Summe um 12,8 Mio. Barrel angestiegen, was darauf hindeuten könnte, dass der Mineralölmarkt aktuell überversorgt ist - dieses Szenario belastete die Ölpreise.

Seit Jahresbeginn ist der Ölpreis der Sorte Brent um rund 13,6 % gestiegen.

Ölpreis-Tendenz: Zum Start in den Donnerstag setzt sich der Ölpreisverfall fort - aktuell steht Brent bei 60,76 USD/Barrel. Die Angst vor einer möglichen Konjunkturflaute in den USA und die Entwicklung der aktuellen US-Öllagerbestände belasten die Ölpreise am heutigen Vormittag. Neue Impulse auf den Ölpreis könnte es auch heute Nachmittag geben, wenn das amerikanische Energieministerium die offiziellen Daten zu den US-Öllagerbeständen für die letzte Woche veröffentlicht.

2. Eurokurs: Der Kurs des Euro schloss am Mittwochabend bei einem impulslosen Handel mit einem leichten Plus von 0,2 % bei 1,1381. Damit blieb der Euro auch gestern weiter unter der Marke von 1,14.

Seit Jahresbeginn hat sich der Euro gegenüber dem US-Dollar um 0,7 % verringert.

Eurokurs-Tendenz: Zum Start in den Donnerstag zeigt sich der Euro wieder etwas schwächer, aktuell notiert er bei 1,1364. Die Finanzmärkte schauen heute in Richtung Frankfurt, wo sich die EZB zu ihrer Monatstagung zusammenfindet. Prinzipiell gehen die Finanzmärkte davon aus, dass die Notenbank die bisher beschlossene Strategie weiterverfolgen wird.

Zurück zur Übersicht